Die Lebendverbauung

Wunder der Natur

Das Zusammenspiel mehrerer Komponenten ermöglicht den Vorgang eines einzigartigen Prozesses, der im Boden abläuft – die “Lebendverbauung”.
Dieser Vorgang lässt unter gesunden Bedingungen laufend neues Leben in Form von Krümel entstehen.
Demzufolge ist der “Dreck unter unseren Füßen” ein lebendiger Organismus voll Nahrungsbedürfnis, Stoffwechsel und Atmung. Er ist eingespannt in den biologischen Substanzkreislauf dieser Erde.

Die österreichische Pionierin des organisch-biologischen Landbaus, Frau Ing. Helga Wagner beschreibt diesen Vorgang wie folgt:

“Die Kristalle des Mineralreiches […] und die Kristalle der Lebendsubstanz umarmen einander und gehen eine Ehe ein, das Kind dieser Ehe ist der Krümel, der wichtigste Bestandteil eines fruchtbaren Bodens.”

Welcher Art die notwendigen Komponenten eines fruchtbaren Mutterbodens sind, woraus sie sich zusammensetzen und wie sie mit Pflanzen zusammenarbeiten, das beschreibt sie in einem Beitrag aus dem Jahr 2004.

Darüber hinaus wird die Frage nach der Zusammensetzung und Funktion von HUMUS gestellt und beantwortet.

Nicht zuletzt wird klar festgehalten, welche negativen Auswirkungen Kunstdünger in Form von salzgebundenen Nährstoffen für die Wurzelaktivitäten sowie die Qualität der Krümelstruktur haben.

Wenn man Beiträge von Frau Wagner liest, spürt man ihre große Achtung vor dem Wunder des Lebens, welches sich im Boden zentral manifestiert.
Das ist beeindruckend, mitreißend und stärkt die eigene Fähigkeit, sich sensibel, achtsam und zugleich kritisch mit dem Thema auseinander zu setzen.

Zusammengefasst bedeutet das:

“Wenn wir den ganzen Komplex “Boden” als Lebensträger der Erde betrachten, so tun wir einen tiefen Blick in die Geheimnisse und Wunder der Natur, die man niemals künstlich ersetzen kann und die bis in alle Ewigkeit ihr Geheimnis bleiben werden. Die Ehrfurcht vor dem Leben muss wiederkehren, wenn die Menschen das Leben in Gesundheit erhalten oder wieder erringen wollen.”

- Ing. Helga Wagner im November 2004

Ein Kommentar für “Die Lebendverbauung

Schreiben Sie einen Kommentar