Herbstdüngen: Das Vorsorgeprogramm für den Rasen

Wer Nährstoffe sät, wird Wachstum ernten!

Wenn Sie erleben wollen, wie im kommenden Frühling Ihr Rasen ganz von alleine so richtig schön in Fahrt kommt, dann sollten Sie jetzt für die besten Bedingungen sorgen.

Theorie und Praxis

Die Theorie besagt, dass ein Dünger, dessen Nährstoffe in optimaler Zusammensetzung vorliegen, dafür sorgen kann, dass sich über lange Zeit biologische Aktivität im Boden aufrechterhalten lässt, auch wenn die Temperaturen an der Oberfläche stark zurückgehen.

Der Dünger muss derart beschaffen sein, dass es zu keinen Auswaschungen oder Verlusten der Nährstoffe kommen kann und die vorhandene Organik auf lange Dauer im Boden wirksam bleibt.

Der ideale Dünger

Diesen Anforderungen entspricht der einzigartige Umweltpionier Rasendünger, der aus einer Mischung natürlicher Tonmineralien, rein pflanzlicher Organik und Mikroorganismen besteht.

Ohne tierische Anteile. Unbedenklich, schadstofffrei, gentechnikfrei. Für Kinder, Tiere und Umwelt nachweislich ohne Gefahren verwendbar. Der ideale Herbstdünger für ein reines Gewissen.

Der ideale Zeitpunkt

Die Herbstdüngung wirkt am besten, wenn die durchschnittliche Tagestemperatur ca. 10 Grad nicht mehr übersteigt. Denn dadurch ist gewährleistet, dass der Rasenwuchs durch die Düngung nicht mehr aktiviert wird. Die Wachstumskurve der Gräser ist im Oktober/November abgeschlossen und ein letzter Mähvorgang lässt den Rasen nicht mehr allzu hoch überwintern (Schneeschimmelgefahr!).

 

Jetzt herbstdüngen!

Schreiben Sie einen Kommentar